Salzbehälter aus Konservendose

Für einen Salzbehälter für die Küche ist eine Konservenbüchse von etwa 8 cm Durchmesser und 10 cm Höhe, ein Weißblechstück von 22:10 cm und ein verzinnter Drahtring von 1,5 cm Durchmesser erforderlich.

Die Büchse wird von Deckelresten befreit, falls sie höher sein sollte, auf eine Mantelhöhe von 10 cm abgeschnitten, gut gereinitg und 0,6 cm oberhalb eines auf ihrer Bodenfläche vorgerissenen Durchmessers quer durchgeschnitten. Der kleine der so erhaltenen Büchsenteile wird für anderweitige Verwendung aufgehoben, der größere an den Mantelschnittseiten und dem Bodenstück auf 0,6 cm Breite wagerecht nach innen umgebogen, wozu in den Ecken der zusammenstoßenden Mantel- und Bodenflächen kurze Einschnitte zu machen sind.


Die Rückwand und der scharnierartige Deckel des Gefäßes sind aus dem Weißblechstück anzufertigen. Ersterer ist am oberen Ende mit dem verzinnten Drahtring, letzterer mit der Verbindungsachse, einem Drahtstück (Haarnadel) zu versehen.

Dann wird die halbe Büchse an die Rückwand und der Büchsendeckel mit dem Unterteile in dem Gefäß so angelötet, dass er dessen oberer Öffnung, etwas überragend, vollkommen bedeckt und sich leicht aufklappen lässt.


Dieser Kochsalzbehälter hat einen Rauminhalt von 250 cm³ = ¼ Liter J= 1/2, πr²h und fasst demnach rund 0,25 kg Salz, zu dessen Entnahme ein kleinerer Holzlöffel oder ein Holzspatel beizufügen ist.
Aus kleineren runden Blechbüchsen lässt sich auf vorbeschriebene Art auch ein Wandbehälter für Gewürz oder Zündhölzchen anfertigen. Bei letzterem müssen an der Rückwand, beiderseits des Behälters, Reibflächen (Glaspapiere, Seitenteile schwedischer Zündholzschachteln u. a.) angebracht werden. Der untere Teil der Rückwand erhält noch eine kleine Blechschale (halben Büchsendeckel) zum Ablegen der gebrauchten Zündhölzer.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.