Ziehbrunnen aus Konservendosen

 

Zu einem Ziehbrunnen, der das zum Kochen nötige Wasser liefern soll, benötigt man

1. ein Holzbrettchen von 0,5:12:18 cm;

2. ein Stück leere Milchkonservenbüchse;

3. ein Stück Rundholz von 1 bis 1,5 cm Durchmesser und 0 cm Länge.

 

Das Brettchen erhält in seiner Mitte einen kreisförmigen Ausschnitt von etwas geringerem Durchmesser als ihn die Konservenbüchse hat. Diese wird, nach Entfernung des Bodens, auf 6 cm Höhe abgeschnitten, sodann über den Ausschnitt des Brettchens befestigt und deren Mantelfläche mit Mauerpapier überklebt. (Klebemittel: einer Obertasse Kleister sind 20 Tropfen Chlorantimon [Antimontrichlorid SB(CL)3] in konzentrierter Auflösung zuzumischen).

Zu beiden Seiten der Büchse sind die Holzständer mit den Achsenlagern für die Welle anzubringen. Die Welle ist aus dem Rundholzstab mit abgedrehten Achsenstücken von 2 mm Durchmesser anzufertigen und auf der Außenseite des einen Ständers mit einer Kurbel oder einem größeren Holzrade zu versehen.

 

Den Schöpfeimer verfertigt man aus Blechabfällen und bringt ihn mittels eines kleingliedrigen Drahtkettchens oder einer dünnen Rebschnur an die Welle an, durch deren Umdrehung er auf- oder abgewickelt (aus dem Brunnen gehoben oder in ihn hinabgelassen) wird.

Die ganze Vorrichtung stellt man über eine Glas-(Blech-)Wanne, die so tief sein soll, dass der Schöpfeimer in das  in ihr befindliche Wasser eintauchen kann.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.